Schenk Herrad1Foto: © PrivatDr. Herrad Schenk hat in Köln und York (England) Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert. Von 1972 bis 1980 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Sozialpsychologie der Universität Köln. 1975 Promotion mit einem Thema aus dem Bereich der Gerontologie. Seit 1980 freie Schriftstellerin, Autorin von Romanen, u.a. »Am Ende« (1994), »In der Badewanne« (2007) und »Mamas Vermächtnis« (2012) und Sachbüchern, u.a. »Der Altersangst-Komplex« (2005). P.E.N.-Mitglied seit 1994.

1979 Förderpreis des Georg-Mackensen-Literaturpreises
1987 Claassen-Rose
1993 Literaturpreis der Bonner Lese.

Herrad Schenk lebt in der Nähe von Freiburg.

www.herrad-schenk.de

Agent: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bücher
77925

FÜR IMMER SCHWESTERN

Roman
Insel (August 2015)


Drei Schwestern werden durch den Schlaganfall des Ehemanns und Schwagers in eine akute Familienkrise gestürzt: Elvira, die zutiefst verletzt reagiert, als die Fassade ihrer bürgerlich-glücklichen Ehe durch die Affäre ihres Mannes mit einer jüngeren Frau Risse bekommt; Judith, die sich mit ersten, beunruhigenden Anzeichen einer einsetzenden Altersdemenz herumschlägt, während sie versucht, ihrer Schwester in dieser Krise beizustehen und Sylvie, die sich das Älterwerden nicht eingestehen will und sich in eine Beziehung zu einem viel jüngeren mittellosen Künstler flüchtet.

Trotz ihrer Verschiedenheit standen sich die drei Schwestern immer nahe. Zur Zeit der 68iger waren sie alle in der Studentenbewegung engagiert, gründeten eine WG in der elterlichen Villa, diskutierten nächtelang neue Gesellschafttheorien und erprobten neue Beziehungsformen in allen Variationen. Unbemerkt von allen Mitbewohnern aber bahnte sich während jenes Sommers in stummer Verzweiflung und Sprachlosigkeit eine Tragödie an, die der Unbeschwertheit jener WG-Tage ein abruptes Ende setzte. Die Ereignisse jenes Sommers, die Unterlassungen und die damit verbundenen unausgeprochenen Schuldgefühle jedes Einzelnen werden fortan das Leben der drei Schwestern und des Ehemannes von Elvira prägen. Der Schlaganfall konfrontiert alle Beteiligten mit ihren Lebenslügen und stellt nicht zuletzt die Beziehung der drei Schwestern zueinander auf eine harte Probe.

 

WIE IN EINEM UFERLOSEN STROM
Das Leben meiner Eltern

Biographie, Memoir
C.H. Beck (2002)
368 pp

 

BACKLIST - RECHTE FREI

Herrad Schenk erzählt die Geschichte ihrer Eltern. Sie spürt den Idealen und Hoffnungen nach, die ihre Eltern bewegten: dem Vater, der bis zum Ende seines Lebens, nicht damit fertigwurde, dass das politische System, an das er glaubte, ihn zum Mittäter bestialischer Verbrechen machte; der Mutter, die sich gegen die Banalität des Alltags ihre Freude am Schreiben bewahrte, auch wenn sie schliesslich wusste, dass der grosse Ruhm ausbleiben würde.

 

DAS HAUS, DAS GLÜCK UND DER TOD

Memoir
C.H.Beck (1998)
223 pp

Taschenbuch:
DTV (2000)

 

BACKLIST - RECHTE FREI

Über die Zerbrechlichkeit des Glücks: der autobiographische Bericht von der Restaurierung eines alten Hauses und dem plötzlichen Tod des geliebten Partners.